2-zügige Installationssäule aus Aluminium

Flexible Nutzung in Räumen mit unterschiedlichen Raumhöhen

  • Installation von Schalt- und Steckgeräten in 2 Installationszügen
  • Hoher Nivellierbereich durch ausfahrbares Teleskopprofil
  • Leicht zu bedienende Spannvorrichtung

Die Spannvorrichtung

Ausschnitt Profillänge
Ausschnitt Spannvorrichtung

Einfach – Eindeutig – Sicher

Diese drei Konstruktionsprinzipien bildeten den Leitfaden bei der Entwicklung der neuen Spannvorrichtung.

Das Funktionsprinzip der Spannvorrichtung basiert auf einem selbsthemmenden Spindelantrieb. Die Krafteinleitung für den Spannvorgang erfolgt mit einem handelsüblichen Werkzeug. Durch die Werkzeugbewegung wird die Spannkraft auf die Decke und den Boden übertragen.

Ein Zeigerelement signalisiert dem Installateur das Erreichen der nach Norm geforderten Spannkraft, um den sicheren Stand der Säule zu garantieren. Die Spannvorrichtung ist außerhalb des Sichtbereichs zugriffsgeschützt positioniert.

Installationssäule Boden/Decke aus Aluminium (Oberfläche eloxiert oder Pulverbeschichtet in RAL 9010) mit zwei 76,5-mm-Systemöffnung zur Aufnahme von Geräteeinbaudosen der Serie 71GD… bzw. zum Einbau von Schalt- und Steckgeräten.

Die Installationssäule ist mit einer innenliegenden Spannvorrichtung ausgestattet, die ein komfortables Verspannen zwischen Boden und Decke ermöglicht.
Durch ein ausfahrbares Teleskop beträgt der Spannbereich 3015 mm - 4500 mm. Kabel und Leitungen lassen sich sowohl durch das Teleskop-Vierkantrohr als auch direkt von unten oder oben in das Hauptprofil einführen.

Der Einbaubereich für Schalt- und Steckgeräte ist abhängig von der Länge des ausgefahrenen Teleskops, beträgt aber (vom Boden beginnend) mindestens 1 m je Systemöffnung.

    Optionales Zubehör:

    • Rutschhemmende Gummiunterlage für den Bodenbereich
    • Deckenblende für das Teleskop
    • Deckenblende für das Hauptprofil
    • Trennwand

      Weitere Informationen