Installationsprinzip Tiefenerder

Installationsprinzip Tiefenerder
1 = Kreuzverbinder, 2 = Korrosionsschutzbinde, 3 = Rundleiter, 4 = Anschlussschellen, 5 = Staberder, (Korrosionsschutz für Verbinder beachten)
Installationsprinzip Tiefenerder
1 = Kreuzverbinder, 2 = Korrosionsschutzbinde, 3 = Rundleiter, 4 = Anschlussschellen, 5 = Staberder, (Korrosionsschutz für Verbinder beachten)

Funktionsweise

Als Einzelerder wird je Ableitung ein Tiefenerder von 9,0 m Länge empfohlen, der mit einem Abstand von 1,0 m vom Fundament der baulichen Anlage verlegt wird. Als Mindestmaß (lt. DIN VDE 0185 Teil 3 Bild 3) für Erder Typ A gilt für die Blitzschutzklassen III und IV eine Länge von 2,5 m bei vertikaler Verlegung und 5 m bei horizontaler Verlegung.

Die erforderlichen Erderlängen dürfen in mehrere, parallel geschaltete Längen aufgeteilt werden. Tiefenerder werden je nach Bodenbeschaffenheit von Hand oder mit geeigneten Elektro-, Benzin- oder Lufthämmern ins Erdreich getrieben.

Alle Tiefenerder müssen mit einem Ringerder innerhalb oder außerhalb des Gebäudes verbunden und mit einer Einführung zur Potentialausgleichsschiene versehen werden.

Werkstoffe

Als Werkstoffe können unter anderem folgende Materialien verwendet werden:

  • Stäbe aus verzinktem Stahl, Ø 20 mm
  • Stäbe aus Edelstahl, Ø 20 mm
  • Rohre aus verzinktem Stahl, Ø 25 mm
  • Rohre aus Edelstahl, Ø 25 mm
  • Flachleiter aus verzinktem Stahl, 30 x 3,5 mm
  • Flachleiter aus Edelstahl, 30 x 3,5 mm

Korrosionsschutz

In korrosionsgefährdeten Bereichen muss grundsätzlich Edelstahl verwendet werden. Lösbare Verbindungen im Erdreich müssen gegen Korrosion (plastische Korrosionsschutzbinde) geschützt werden.