Bodenaufbauhöhe und Freiraum für die Gerätenutzung

Universalträger bestückt

Die Mindest-Bodenaufbauhöhe für den Einbau von Geräteeinbaueinheiten hängt vor allem von den eingesetzten Steckertypen und -größen ab. Der erforderliche Freiraum ergibt sich aus dem Maß zwischen der Deckelunterseite und der Oberkante des Universalträgers.

Der Universalträger kann in der Rastleiter der Geräteeinbaueinheiten in verschiedenen Höhenpositionen eingebaut werden. Dadurch lässt sich der erforderliche Freiraum herstellen.

Ist der Universalträger in der obersten nutzbaren Stufe der Rastleiter montiert, steht ein Freiraum von mindestens 24 mm zur Verfügung. Dieser Abstand ist für viele Winkelstecker-Abmessungen ausreichend, nicht jedoch für Steckernetzteile, Geradeausstecker und USB-Ladegeräte. Für die Ermittlung des erforderlichen Freiraums sind die Stecker-Aufbauhöhen zu ermitteln.

Einbau von Multimediatechnik

Der Freiraum für den Einbau von Daten- und Multi­mediatechnik lässt sich aufgrund der vielen unter­schiedlichen Steckertypen, -größen und -formen nicht eindeutig bestimmen. Er muss ermittelt werden, nachdem die Anschlusslösung und die Stecker bestimmt wurden.

Ermittlung des benötigten Freiraums

Für die Ermittlung des Freiraums müssen die Maße der zu verwendenden Stecker bekannt sein. Mit den entsprechenden Korrekturmaßen für die Steckdosentypen lässt sich der minimale Freiraum für die Nutzung berechnen.

Berechnung

Steckerhöhe (H) + Korrekturmaß (K) = minimaler Freiraum für die Nutzung

Beispiel

Schutzkontakt-Winkelstecker (H) 35 mm + Korrekturmaß (K) 12,5 mm = 22,5 mm Freiraum bei Steckernutzung

Ermittlung des benötigten Freiraums, Beispiel

Steckdosentypen

Korrekturmaß (K)

Schutzkontakt

- 12,5 mm

mit Erdungsstift

- 9,5 mm

British Standard

+ 5,5 mm

Südafrika

+ 5,5 mm

Indien

+ 5,5 mm

China

+ 5,5 mm

Italien

+ 5,5 mm

Dänemark

- 8,5 mm

Schweiz

- 8,5 mm

Einbautiefe, erste Rastleiterposition
Einbautiefe, unterste Rastleiterposition
Einbautiefe, Unterste Rastleiterposition mit Rastleiterverlängerung

R1 Erste Rastleiterposition

Die erste nutzbare Rastleiterposition ist die Basis für die Mindest-Bodenaufbauhöhe bei der Geräteinstallation. In dieser Position ist die Steckdosennutzung mit Winkelsteckern bei geschlossener Gerä­teeinbaueinheit möglich.

R2 Unterste Rastleiterposition

Die unterste Rastleiterposition bezieht sich auf die maximal mögliche Absenkung des Universalträgers ohne zusätzliche Bauteile wie die Rastleiterverlängerung.

R3 Unterste Rastleiterposition mit Rastleiterverlängerung

Bei Verwendung der Rastleiterverlängerung erhöht sich der Absenkbereich des Universalträgers um 26 mm. Vier weitere Rastleiterpositionen sind dadurch verfügbar.

  

 

R1

R1

R2

R2

R3

R3
 

Bodenbelagsdicke
mm

Anzahl
Rastleiterpositionen

Min. Einbautiefe
(E1)
mm

Freiraum
(F1)
mm

Min. Einbautiefe
(E2)
mm

Freiraum
(F2)
mm

Min. Einbautiefe
(E3)
mm

Freiraum
(F3)
mm

GES2, GES4, GESR4,
GESR9SR

5

5

73

24

93

44

119

70

GES4-2, GES6-2, GES9-3B,
GES9-3S

5
10

6
5*

73
78*

26
26*

98
98

51
46

124
124

77
72

GES6, GESR9

5

6

73

24

98

49

124

75

GESR7, GESR9/10, GESRA9,
GESRA7

5
10

5
5

78
78

24
24

98
98

44
44

124
124

70
70

GES4M, GES6M, GES9M

5
10

4
4

78
78

24
24

103
103

49
49

129
129

75
75

GESR9-2

5
10

6
6

76
76

29
24

101
101

54
49

127
127

80
75

GRAF9

-

6

80

29

106

54

132

80

Nivellierbare Kassetten
RKN2..., RKSN2..., RKFN2…

20
25

5
5

97
102

25
25

129
134

61
61

155
160

87
87

Nivellierbare Kassetten
RKR2..., RKS2..., RKFR2…

20
25

5
5

101
101

30
25

131
131

65
60

157
157

91
86

Nivellierbare, entkoppelbare
Kassetten RKN2...,
RKSN2…, RKFN2…

20
25

5
5

90
95

25
25

125
130

61
61

151
156

87
87

Nivellierbare, entkoppelbare
Kassetten RKRN2…, RKSRN2…,
RKFRN2…

20
25

5
5

95
95

30
25

130
130

65
60

156
156

91
86

* Die Nutzung ist erst ab der zweiten Rastleiter möglich.