Montagehilfe Unterflurdose UZD/UGD

Ausrichten der Unterflurdosen

Unterflurdosen auslegen

Mit einer Schlagschnur können auf dem Rohboden die geplanten Kanalwege und Kreuzungspunkte angezeichnet werden. Danach werden die Unterflurdosen ausgelegt.

Befestigung der Unterflurdose

Unterflurdose befestigen

Unterflurdose auf der Rohdecke befestigen.

Einstellung der Dosenhöhe

Unterflurdosenhöhe einstellen

Unterflurdosen haben eine Mindestbauhöhe von 70 mm und einen Nivellierbereich von + 55 mm. Differenzen zwischen Dosenbauhöhe und Estrichsollhöhe lassen sich entweder über Nivellierschrauben oder durch die Schnellentriegelungshilfe ausgleichen.

Voreinstellung der Dosenhöhe

Dosenhöhe voreinstellen

Die 4 Stifte der Schnellentriegelungshilfe werden in die Löcher gesteckt. Danach ist die Höhe der Dose durch Anheben einstellbar. Nach erfolgter Höheneinstellung Stifte entfernen.

Feineinstellung der Dosenhöhe

Feineinstellung der Dosenhoehe mithilfe eines Schraubendrehers

Mithilfe eines Schraubendrehers (Pozidriv Gr. 2) kann die Höhe der Unterflurdose eingestellt werden.

Seitenwände bearbeiten

Seitenwände öffnen und Laschen biegen

Die Seitenwände der Unterflurdosen werden mit einer Zange (z. B. Seitenschneider) entsprechend der Kanalgröße geöffnet und die entstehende Lasche nach oben gebogen.

Einführen der Kanäle

den Kanal einführen

Der Kanal wird in den Dosenkörper bis zum Anschlag eingeführt. Bei der weiteren Verlegung von asymmetrischen (2-zügigen) Kanälen darauf achten, dass die Bedruckung an den Verbindungsstellen übereinstimmt.

Feineinstellung der Dosenhöhe

erneute Feineinstellung der Dosenhöhe

Die Feineinstellung der Dosenhöhe erfolgt über die Nivellierschrauben. Das Nivellieren ist mit der Bauleitung/Estrichfirma (Meterriss) abzustimmen.

Erdung des Kanalsystems

Kanalsystem erden

Mithilfe des Verbindungswinkels VW/E kann eine leitende Verbindung zwischen Kanal und Unterflurdose hergestellt werden.

Verwendung einer Trennlage

Dosenkörper von Estrich trennen (optional)

Beim Einsatz in schwimmend verlegten Estrichen/Heizestrichen auf Dämmschichten kann der Dosenkörper durch eine Trennlage (bis zu 3 mm stark), die bis unter den Dosenoberrahmen reicht, vom Estrich getrennt werden.

Falsche Verarbeitung

typischer Montagefehler

Es sollte auf jeden Fall eine Absprache mit dem Estrichleger stattfinden. Installationsfehler wie der hier gezeigte haben zur Folge, dass kein fester Sitz der Dose gewährleistet ist.

Aufstockhilfe montieren

Aufstockhilfe montieren

Verriegelungsdeckel lösen und Schrauben leicht herausdrehen. Eine Schnellentriegelungshilfe einstecken und Schraube herausheben.

Dosenoberrahmen montieren

Dosenoberrahmen aufsetzen

Den neuen Dosenoberrahmen wieder aufsetzen, Schrauben einstecken, Schnellentriegelungshilfe entfernen, die Schrauben mit den Verriegelungsdeckeln abdecken.

Entkopplung von außen

der Dosenoberrahmen von außen entkoppeln

Der Dosenoberrahmen der Unterflurdose kann nach der Estrichverlegung vom Dosenunterteil entkoppelt werden. Dazu Verriegelungsdeckel lösen, die Schnellentriegelungshilfen einstecken und die Nivellierschrauben entfernen.

Entkopplung von innen

der Dosenoberrahmen von innen entkoppeln

Montageschutzdeckel und die vier Verriegelungsdeckel von der Unterflurdose entfernen. Schieber mit zwei Fingern greifen und nach innen ziehen. Nivellierschrauben nach oben entfernen.

Nach der Entkopplung

Die Verriegelungsdeckel wieder einsetzen

Die Verriegelungsdeckel wieder in den Dosenoberrahmen einsetzen.

Erdung des Dosenoberrahmens

den Dosenoberrahmen erden

Schutzleiteranschlusswinkel 8AWR im Bodenblech montieren, den Erdleiter an den Schutzleiteranschlusswinkel anschließen.

Montagedeckel einsetzen

Montagedeckel einsetzen

Der Montageschutzdeckel wird nach der Estrichverlegung gegen einen Montagedeckel gewechselt. Hinweis: Öffnungen müssen während der Bauphase trittsicher abgedeckt sein.

Fertige Montage

fertige Montage der Gerätedose UGD

Durch Austausch des Montageschutzdeckels und Einbau eines Montagedeckels DUG.. wird eine Zug- und Abzweigdose UZD zur Gerätedose UGD.