FAQ Schutzziel 1: Abschottungen

Wenn es brennt, muss das Feuer auf einen kleinen Bereich begrenzt werden. Der Brandrauch darf nicht ungehindert durch das Gebäude ziehen. Die Abschottungs-Systeme von OBO sorgen dafür, dass eine Ausbreitung von Feuer und Rauch effektiv begrenzt wird und Decken- und Wanddurchbrüche durch verlässliche Installationen zuverlässig verschlossen werden. Hier erhalten Sie weiterführende Informationen rund um das erste Schutzziel.

Abschottungssysteme

Brauche ich einen Nachweis, dass ich die notwendige Fachkunde besitze, um ein Schottsystem errichten zu dürfen?

Es kommt auf die Art der Abschottung an. Es wird zwischen einer Kombiabschottung (Kabel und andere Medien wie Sanitär; Lüftung; Klima) und einer reinen Kabelabschottung unterschieden. Kombiabschottungen dürfen nur von Unternehmen/Personen ausgeführt werden, die durch den Zulassungsinhaber (OBO) geschult und unterrichtet wurden. Hierrüber muss eine Bestätigung vom Zulassungsinhaber als Nachweis über Ihre Fachkunde vorliegen. Kabelabschottungen dürfen von jedem Installationsbetrieb ausgeführt werden, ohne einen ausdrücklichen Fachkundenachweis vom Zulassungsinhaber.
 

Wo ist der Unterschied zwischen S 90 und EI 90?

Die Bauteilkurzzeichen/Kennbuchstaben sind in den jeweiligen nationalen sowie internationalen Normen festgelegt, um schnell erkennen zu können, für welchen Einsatzbereich ein Bauteil klassifiziert ist. Die anschließende Zahl gibt die Feuerwiederstandfähigkeit in Minuten an. 

S bedeutet: Abschottung nach DIN 4102 (national)
E bedeutet: Raumabschluss nach EN 13501 (Abschottung international)
I bedeutet: Wärmedämmung nach EN 13501 (Abschottung international)

In Deutschland sind beide Normen für Abschottungssysteme zugelassen und können somit angewendet werden. Demnach sagt S 90 das gleiche aus wie EI 90, nämlich „Abschottung mit einer Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten“.

Darf ich verschiedene Abschottungssysteme miteinander kombinieren?

Abschottungssysteme müssen gemäß der Verwendbarkeitsnachweise und der Montageanleitungen errichtet werden. Verschiedene Abschottungssysteme können innerhalb einer Bauteilöffnung nur kombiniert werden, wenn eine Kombinationsmöglichkeit in den Verwendbarkeitsnachweisen ausdrücklich bestätigt ist. Eine solche Kombinationsmöglichkeit besteht z. B. laut Verwendbarkeitsnachweisen für die OBO-Abschottungssysteme PYROSIT® NG und PYROPLUG® Block.
 

Was mache ich, wenn der Durchbruch nahezu 100 % mit Kabeln und Leitungen belegt ist?

Das Material der Abschottungssysteme reagiert unter Brandeinwirkung auf unterschiedliche Art und Weise, und verhindert damit den Durchtritt von Feuer und Rauch durch die Bauteilöffnung. Entweder reagiert es chemisch oder es hat einen Kühlungseffekt, indem es die entstandene Wärmeenergie aufnimmt. Die meisten Abschottungen dürfen daher nur bis zu maximal 60% belegt werden, damit genügend reaktionsfähiges Abschottungsmaterial die Installationen umgibt. Allerdings können auch einige wenige Abschottungssysteme bei einer nahezu 100 %igen Schottbelegung eingesetzt werden. Diese Einsatzmöglichkeit muss mit der entsprechenden Zulassung abgedeckt sein. I. d. R. handelt es sich hier um Modulabschottungen mit definierter Größe. 

Bei vollbelegten Bauteilöffnungen empfehlen wir, die nachfolgenden drei Punkte nacheinander abzuklären:

1.    Gibt es ein passendes Abschottungssystem mit zugelassener 100 %-Belegung für die Bauteilöffnung?
2.    Kann die Bauteilöffnung erweitert werden, um ein Abschottungssystem mit max. 60 %-Belegung einbauen zu können?
3.    Müssen Maßnahmen getroffen werden, um ein „Vorbauschott“ erstellen zu können? Dies ist zwingend vorab mit der unteren Baubehörde/einem Sachverständigen und dem Hersteller des Abschottungssystems abzustimmen! 
 

Wie fülle ich das Kennzeichnungsschild richtig aus?

Art der Abschottung: Kabel-, Kombi- oder Rohrabschottung
Feuerwiderstandsklasse: z.B. S (national) bzw. EI (europäisch)
Minuten: Feuerwiderstandsdauer des Schottsystems in Minuten. Sie muss mindestens der Feuerwiderstandsdauer der Wand entsprechen.
Zulassungsnummer: Dem Zulassungsdokument zu entnehmen.
System: Produktname der Abschottung 
Errichter: Anschrift der Installationsfirma
Datum: Zeitpunkt der Errichtung 
Einbauort: Individueller Zahlen-/Nummerncode
 

Wie kann ich ein vorhandenes Schottsystem bei Nachbelegung wieder verschließen?

Für die Nachbelegung einer Abschottung müssen das Schottsystem und der Hersteller anhand des notwendigen Kennzeichnungsschilds neben der Abschottung identifiziert werden. Mit der Zulassungsnummer kann die Zulassung und die Montageanleitung beim Hersteller beschafft werden. Zulassung und Anleitung informieren über die fachgerechte Nachbelegung und geeignetes Material I.d.R. wird das gleiche Material verwendet, das bereits für die bestehende Abschottung eingesetzt wurde. 

Was ist eine Übereinstimmungserklärung und wer stellt diese aus?

Mit der Übereinstimmungserklärung erklärt der Errichter (Installateur),  das Abschottungssystems gemäß den Vorgaben des Verwendbarkeitsnachweises („Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung“ [kurz: AbZ] oder „Europäisch technische Bewertung“ [kurz: ETA]) eingebaut zu haben. Am Dokumentenende einiger Zulassungen ist eine Musterdarstellung einer Übereinstimmungserklärung angehängt. Wir stellen Ihnen allerdings auch gerne ein Formblatt einer Übereinstimmungserklärung zu unseren Abschottungssystemen kostenfrei zur Verfügung.